Steuerberater für Selbstständige – Welche Rolle übernimmt ein Steuerberater in Kleinunternehmen?

Viele Unternehmer sind zunächst sehr kostenbewusst und machen am liebsten alles selbst. Aber man sollte zunächst nicht am Steuerberater sparen. Wir zeigen auf, was man als Kleinunternehmer und Unternehmensgründer  erwarten kann, wie man den passenden Steuerberater für Selbstständige findet und ab wann sich die Kosten für die Steuerberatung lohnen. 

Das Steuerrecht in Deutschland ist überaus komplex und für den Nichtfachmann oft schwer zu begreifen. Leicht kann man etwas übersehen und damit zu viele Steuern bezahlen oder unwissentlich falsch machen. Eine gute Beratung ist gerade für Anfänger unerlässlich.

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass nicht jede Unternehmensform und nicht jeder Unternehmensgröße immer einen Steuerberater beschäftigen muss. Aber wer muss eigentlich wann seine Umsätze einer Steuerberaterprüfung unterziehen? Schon alleine um diese Frage korrekt zu beantworten, empfiehlt es sich, einen Steuerberater zu kontaktieren.

Immer wieder wird das Steuerrecht geändert und angepasst. Es kann sein, dass du nicht jede Änderung mitbekommst, die für dich relevant ist. In diesem Jahr etwa wurde die Kleinunternehmerregelung angepasst (LINK ZUM neuen Artikel). Oder eben die vielen neuen Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie können einen großen Einfluss auf deinen unternehmerischen Erfolg haben. Ein Steuerberater kennt die aktuellen Regeln und erklärt dir, wie du deine Steuern optimieren kannst. 

Was macht der Steuerberater für dich?

Ein Steuerberater sollte nicht nur zur Jahresabrechnung deine Formulare für das Finanzamt ausfüllen, sondern schon vorher mit dir in konstruktivem Kontakt stehen. 

  • Oft übernehmen sie bei kleinen Unternehmen wichtige Funktionen in der Buchhaltung und helfen dir dabei, den Überblick über die Finanzen zu behalten. Bist du noch im Budgetplan? Gibt es offene Posten? Machst du alles richtig mit Lohnauszahlungen oder Aufträgen?
  • Durch die enge Zusammenarbeit kannst du viel lernen und deine Prozesse so aufstellen, dass du dir langfristig Arbeit, Kosten und Probleme sparst. Dadurch weißt du, welche Ausgaben wie steuerlich geltend gemacht werden können und je besser dein Berater dein Geschäft kennt, desto besser kann er deine Quittungen und Rechnungen steuerlich richtig zuordnen. 
  • Weil der Steuerberater deine Finanzen gut kennt, kann er dich mit dieser Expertise professionell begleiten bei Terminen mit Investoren, Banken oder Ämtern.

Was kostet ein Steuerberater?

Ein Steuerberater kostet Geld, aber nicht immer so viel, wie man fürchtet und er kann dir dabei helfen, Geld zu sparen!

Die Vergütung ist in der Steuerberatergebührenordnung (StBVV) festgelegt, aber in der Durchführung hat der Berater eine gewisse Flexibilität. Es gibt Möglichkeiten zur individuellen Absprache etwa zu Pauschalen oder stundenweiser Abrechnung.

Wenn dein Geschäft noch sehr klein ist und wenig komplex, dann decken die Steuerersparnisse eventuell nicht die Kosten für die Beratung. Vielleicht reicht dir dann Hilfe beim Jahresabschluss oder eine einmalige Beratung, um beim Finanzamt alles richtig zu machen.

Kosten sparen durch Steuerberater

Grundsätzlich hilft es dem Steuerberater, wenn deine Abrechnungen und Belege nicht in einem feuchten Schuhkarton gesammelt wurden. Nutze also über das Jahr schon clevere Hilfsmittel, um deine Finanzen übersichtlich darzustellen.

Mit Zervant hast du schon mal einen klaren Überblick darüber, welche Rechnungen du erstellt hast, welche bezahlt wurden und wo du gemahnt hast. Dies ist automatisch chronologisch geordnet und du kannst keinen Ausdruck verlieren. Dadurch sparst du dem Steuerberater Arbeitszeit, die du sonst bezahlen müsstest. Wenn du Umsatzsteuer erhebst, dann hast du auch diese im Rechnungsprogramm klar ausgewiesen. Ein Klick statt viel Tippen auf dem Taschenrechner… Wie das Rechnungsprogramm genau funktioniert, kannst du hier nachlesen. 

Welche Vorteile gibt es für Gründer?

Die meisten Unternehmen haben einmal klein angefangen. Steuerberater sind nicht nur für die großen Firmen da, sondern auch für die ganz Neuen. Gerade bei der Gründung ist es wichtig, dass man sich bestmöglich aufstellt. 

Ein Steuerberater kann dir dabei helfen, dass du von Anfang an die Weichen richtig stellst und eventuelle spätere Nachteile oder Nachzahlungen vermeidest.

Es lohnt sich, einen Berater zu finden, der sich in deiner Branche gut auskennt. Viele Unternehmer berichten auch davon, dass ihnen das Steuerbüro wertvolle Tipps gibt und auch Kontakte vermitteln kann. 

Steuerberater für Kleinunternehmer

„Ein Steuerberater, das lohnt sich doch bei mir eh nicht!“ Viele Kleinunternehmer scheuen sich vor der Entscheidung sich an den Fachmann zu wenden. Man fürchtet den großen Papierkram oder vielleicht auch ein spöttisches Lächeln bei den noch sehr geringen Einnahmen.

Aber auch wenn du mit einem jährlichen Umsatz unter den Bemessungsgrenzen keine doppelte Buchführung brauchst und nicht zwingend einen Steuerberater haben musst, kann dir doch die Fachberatung noch einmal für deinen individuellen Fall erklären, was steuerlich absetzbar ist.

Wenn dein Umsatzvolumen gering ist, wird auch der Berater nicht sehr viel damit zu tun haben und die Kosten halten sich in Grenzen. Natürlich kann es sein, dass dein Unternehmen wirklich sehr übersichtlich ist und du ohne Mühen alles selbst erledigen kannst. Wenn es in den nächsten Jahren dann komplexer wird, kannst du natürlich auch immer noch später einen Steuerberater hinzuziehen. 

Was kann eine Steuerberatung als Partner in der Corona-Zeit?

Im Rahmen der Konjunkturpakete gegen die negativen Folgen der Corona-Pandemie gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen und Fördertöpfen für die Wirtschaft. Manchmal ist es schwierig, den Überblick zu behalten und die Fachwörter zu verstehen.

Dein Steuerbüro kann dir erklären, welche Hilfsmittel für dich zur Verfügung stehen würden und wie du sie richtig beantragst. Der Bund der Deutschen Steuerberater weist darauf hin, dass Steuerberater besonders in dieser Krisensituation für KMU und Kleinunternehmen wichtige Hilfe leisten können.
Oftmals werden Kredite oder Zahlungen nur gewährt, wenn Umsatzeinbrüche nachgewiesen werden können. Dein Steuerberater hilft dir dabei. 

Wie finde ich den richtigen Steuerberater?

Wie bei jeder Geschäftsbeziehung sollte man sich vorab gründlich informieren. Überleg dir, was dir wichtig ist und welche Fragen dein Steuerberater für dein Unternehmen beantworten sollte.

Natürlich kannst du einfach im Telefonbuch suchen. Aber noch besser ist es, sich in Fachkreisen und bei Bekannten umzuhören. Dein Steuerberater wird alle Einzelheiten über dein Unternehmen wissen. Dafür ist es wichtig, dass ihr euch vertraut und gut versteht. Wenn dein Steuerberater sich in deiner Branche gut auskennt, ist es von großem Vorteil für seine Beratungen.

Nicht jedes Steuerbüro nimmt neue Kunden an und manchmal zeigt sich vielleicht auch, dass ein Berater doch nicht die richtige Wahl für dich ist. Du kaufst diese Dienstleistung ein, zögere nicht, einen anderen Steuerberater aufzusuchen oder verschiedene Angebote zu vergleichen.

Du findest eine Reihe von Portalen, bei denen du nach einer Steuerkanzlei oder einem Steuerberater suchen kannst, die bei dir in der Nähe sind und die richtigen Qualifikationen haben. Beim Existenzgründerportal gibt es eine Reihe von Adressen, die dir helfen, die richtige Beratung zu finden. Gute Suchfunktionen gibt es beim Bund der Deutschen Steuerberater  und bei der Bundessteuerberaterkammer.

Anregungen für die Vorbereitung auf das erste Gespräch und die ersten Fragen finden sich bei fuer-gruender.de

Lohnt sich ein Steuerberater für mein Unternehmen?

Für die meisten Unternehmer ist es gut, einen Steuerberater aufzusuchen. In Kürze haben wir noch einmal fünf Gründe, warum sich ein Steuerberater lohnt.

Und wenn du deine Buchhaltung und Rechnungen automatisiert hast, ist es auch für das Steuerbüro enorm leichter: gut für einen klaren finanziellen Überblick und alle Finanzauskünfte!