Ein Sekretär zum Mitnehmen bitte!

In dieser Artikelserie interviewen wir unsere Kunden. Jonne Laxén hatte zehn Jahre mit IT-Informationen in verschiedenen Firmen gearbeitet.

Der Gedanke einer eigenen Firma ist ihm immer schon im Hinterkopf herumgeschwirrt. Zur selben Zeit als Jonnes letzter Arbeitgeber über Firmenumstrukturierungen nachdachte, bekam er einen Anruf von einem Bekannten, der sein Know-How benötigte. « Warum wirst du nicht Unternehmer? », fragte ihn sein Bekannter.

In diesem Moment fasste Jonne den Entschluss: er wird selbständig. Heute leitet er Ellexe Consulting, wo er als IT-Berater arbeitet.

« Im Prinzip übernehme ich die Arbeit eines IT-Managers: vermittle Kenntnisse und Analysen auf einem höheren Niveau und schaue mir Ziele, Risiken und Strategien für die IT-Abteilung an », erzählt er uns begeistert über seine Arbeit.

Braucht er spezielles Wissen in einem Bereich, so wendet er sich an einen seiner verschiedenen Partner.

Alles im Griff

Es gibt einiges, dass er im Auge behalten muss. Welchen Kunden soll er für welche Arbeit eine Rechnung stellen? Es kommt vor, dass er vormittags ein paar Stunden Projektarbeit für den einen Kunden, eine Stunde Entwicklungsarbeit für den anderen und nachmittags drei Stunden Analysen für den dritten Kunden leistet.

Mit Zervants Mobilen App stellt das keinen Aufwand dar. Auf seinem Smartphone wählt Jonne seinen Kunden und die Tätigkeit aus und startet die Zeiterfassung. Wenn er fertig ist, hält er die Stoppuhr einfach wieder an und speichert seine Arbeitsstunden (oder Minuten). Möchte er nun eine Rechnung mit der Webversion des Rechnungsprogramms erstellen, befinden sich bereits alle aufgezeichneten Elemente im System und werden sogar automatisch zusammengerechnet.

« Alles was ich noch machen muss ist die Rechnung zu bestätigen und sie per E-Mail zu verschicken. Es fühlt sich fast so an, als hätte ich meinen eigenen Sekretär immer in der Hosentasche dabei ».

Professionalität zählt

Mit dem App bleibt die Rechnungserstellung nachvollziehbar: seine Kunden sehen genau, was Jonne ihnen berechnet. Er erzählt: « Ich habe positives Feedback über meine Rechnungen bekommen. Meine Kunden schätzen, dass sie korrekt und nachvollziehbar sind. Das gibt ein professionelles Bild ».

Heutzutage bestehen Kunden immer öfter auf elektronische Rechnungen, die direkt in deren eigene Rechnungsprogramm gespeichert werden können. Mit der Hilfe von Zervant ist das einfach – Jonne sendete seine erste elektronische Rechnung im August 2013. « Das steigert die Glaubwürdigkeit, wenn man als Kleinunternehmer elektronische Rechnungen verschicken kann », verrät er uns.

Freuden und Herausforderungen

Die größte Herausforderung der Selbständigkeit ist für ihn jedoch genügend Zeit für alle seine Kunden zu haben. Wenn der Terminplan zu dicht wird, lässt er sich deshalb von seinen Partnern aushelfen. Bis zu einem gewissen Grad ist es sogar notwendig spezielles Wissen « einzukaufen », wie z.B. das Programmieren.

Obwohl sich gewisse Arbeitstage sogar bis in die Nacht hinein ziehen können, hat Jonne niemals wehmütig auf die Tage als « Angestellter » zurückgesehen. Jonne ist von der Selbständigkeit überzeugt: « Ich schätze die unternehmerische Freiheit sich seine Kunden und Aufträge aussuchen zu können. Außerdem kann ich mir meine Zeit selber einteilen und arbeiten wann es mir passt ».

Vor allem schätzt er die schnellen Arbeitsprozesse. Beschlüsse können gefasst werden, ohne dazu erst  Vorgesetzte fragen zu müssen. Es gibt keine unnötigen Meetings oder andere Bürokratie. « Ich erkenne erst jetzt, dass Unternehmer so viele Möglichkeiten haben. Immer wieder stoße ich auf neue Ideen. Wenn man bereits eine Firma gegründet hat, ist die Hemmschwelle zur Gründung einer zweiten sehr niedrig, erzählt er uns mit einem verschmitzten Lächeln.

Und sein Sekretär in der Tasche zeichnet inzwischen die Zeit auf…