Die 5 größten Hürden der Selbständigkeit. Und wie du sie meisterst.

Hier haben wir sie schwarz auf weiß: Die Zweifel und Ängste der anstrebenden Unternehmerschaft in Deutschland.

« Welche der folgenden Aspekte sind Ihrer Meinung nach Hürden für den Schritt in die Selbständigkeit? »

Probleme Selbstandigkeit Deutschland
Abb. basierend auf Daten einer Umfrage von Statista 2016

Du stehst gerade am Beginn deiner Selbständigkeit, oder du bist gerade mittendrin? Vielleicht ist es ein Trost zu wissen, dass du nicht alleine mit deinen Sorgen und Zweifeln bist. Vielleicht aber auch nicht.

Wer selbständig ist oder mit Selbständigen arbeitet kennt das Achterbahnleben eines Entrepreneurs. Mal ganz oben, mal ganz unten und dann steht wieder alles plötzlich Kopf.

Doch bevor viele überhaupt in die Selbständigkeit starten scheitern sie bereits. Wer nicht wagt, hat bereits verloren. Deshalb nehme ich mir die fünf größten Hürden der Selbständigkeit jetzt einmal vor.

Hürden? Ja. Doch Dealbreakers? Muss nicht sein.

1. Hürde – « Ich habe kein Startkapital. »

Dann fange erst mal klein an. Du musst nicht von heute auf morgen alle Brücken niederreißen und ein Imperium aufbauen.

Du hast noch einen Job? Gut, behalte ihn und fange nebenbei an an deinem Business zu arbeiten. Erzähle Freunden von deinem Vorhaben und versuche deine (geplanten) Dienstleistungen oder Produkte an den Mann zu bringen. Dadurch kannst du deine Ideen am Markt testen und wertvolles Feedback sammeln. Unter Umständen findest du dadurch sogar einen Geschäftspartner oder Investoren, die mit dir etwas auf die Beine stellen möchten.

Eine andere Möglichkeit sind staatliche Förderungen. Auch wenn laut Umfrage ein Drittel der Befragten fehlende staatliche Förderungen als Hindernis einer Selbständigkeit angeben, gibt es sie dennoch.

Dazu verlinke ich gerne auf  den Artikel « Fördermittel für Existenzgründer und Selbständige » auf Für-Gründer.de, die hier eine schöne Übersicht aller Förderungsmöglichkeiten zusammengestellt haben.

Sei hartnäckig und bleib am Ball! Du hast eine Absage von einer Förderung bekommen? Lass dir ganz genau erklären warum und unter welchen Umständen du vielleicht eine Förderung bekommen könntest. Wenn wirklich gar nichts mehr geht: Auf zur nächsten Förderungsstelle!

2. Hürde – « Ich habe Angst vor dem Scheitern. »

Es gibt keine Unternehmnung bei dem auch nicht die Angst ihre Finger im Spiel hat. Was noch hinzu kommt ist, dass Scheitern in Deutschland als etwas Schlechtes angesehen wird. Und viele lassen sich und ihre Ideen von dieser Schwarz-Weiß-Malerei einschüchtern. Warum Scheitern nicht als Lektion oder Lernaufgabe sehen?

Versager ist der, der nichts aus seinem Scheitern lernt.

Klar hat man Angst vor dem Scheitern. Man hat Angst, nicht gut genug zu sein. Man hat Angst, als Witzfigur dazustehen. Man hat Angst, dass man sich selbst in den Wahnsinn und die Familie in den Ruin bringen wird. Ängste hier, Ängste da und schon ist man wieder zurück in seinem alten « sicheren » Job.

Aber, wo es Zweifel gibt, gibt es auch Möglichkeiten.

Wenn in dir eine Stimmte sagt, du sollst dein eigenes Ding durchziehen; du sollst deine Ideen in die Welt hinaustragen und du sollst zum Kuckuck noch einmal endlich deine Talente einsetzen, dann lass die Zweifel zweifeln und fange trotzdem an deinen Traum Realität werden zu lassen.

Ängste werden uns immer begleiten, man muss nur lernen mit ihnen umzugehen.

Denn nichts ist schlimmer als in ein paar Jahren zu denken: « Ach, hätte ich damals bloß… ».

3. Hürde – « Ich habe keine wirtschaftlichen Kenntnisse. »

Keine Frage, wenn du dich selbständig machen möchtest solltest du zumindest ein klitzekleines Fünkchen von Finanzbuchhaltung verstehen. Du willst nicht gleich im ersten Monat wieder dicht machen müssen.

Aber zum Glück muss man nicht alles wissen. Wenn dir Kennzahlen, wirtschaftliche Berechnungen und Analysen ein Gräuel sind, dann hole dir Hilfe:

  • Bitte einen Bekannten, der sich in Sachen Finanzbuchhaltung auskennt, um Rat.
  • Hole dir einen Partner ins Boot, der sich mehr für Finanzen, als für den kreativen Bereich deines Unternehmens interessiert.
  • Lass dir ganz einfach von einem professionellen Unternehmens- oder Steuerberater unter die Arme greifen. Das mag dich zwar etwas kosten, aber das ist es definitiv wert.
  • Setz dich an deinen Rechner, hol dir Bücher aus der Bibliothek und besuche einschlägige Kurse. Das Internet ist eine nie versiegende Quelle an (Finanz-)Wissen. Hier findest du eine Liste mit den besten Webseiten für Selbständige und solche, die es werden wollen.

Wenn dir die Verwirklichung deines eigenen Business wirklich am Herzen liegt, wirst du auch in der Lage sein dich ein wenig aus deiner Comfort-Zone zu bewegen.

4. Hürde – « Ich habe keine eigenen Ideen. »

Da haben wir den Salat. Der Boss nervt, der Bürojob quält und man träumt davon als sein eigener Herr richtig viel Kohle zu machen. Und dann fehlt einem diese eine bahnbrechende Geschäftsidee.

Du brauchst nicht von heute auf morgen mit einer neuen Erfindung oder universellen Problemlösung daherkommen. Nochmal: Fange klein an!

Wenn du langfristig ein Unternehmen aufbauen möchtest, musst du an einer Vision arbeiten, die dich zu 100% begeistert. Sonst wirst du früher oder später anfangen, dein Unternehmen zu verabscheuen.

Und denke daran, egal wie sehr du deine Arbeit auch magst, es wird Zeiten geben in denen du einfach alles hinschmeißen und ganz neu anfangen möchtest.

Deshalb finde heraus was dich interessiert, was dich begeistert, oder aber auch, was dich ärgert und wo du eine Veränderung sehen möchtest.  

Folge deiner Neugier und lass dich von deinen Vorlieben und Stärken inspirieren.

5. Hürde – « Es ist mir ein zu hoher bürokratischer Aufwand. »

Ohne Zweifel sind die Administration und die Büroarbeit abschreckend. Gerade am Anfang, wo es doch so viele Formulare und Beantragungen auszufüllen gilt.

Für was sich selbständig machen, wenn man letztendlich nur zum professionellen Sklaven des Finanzamt wird. Doch auch hier gibt es Lösungen.

Es gibt viele Anbieter von Rechnungsprogrammen und Buchhaltungssoftware am Markt. Gerade Cloud-Software ist für viele junge Unternehmer attraktiv, weil man hier flexibel von überall aus arbeiten und somit auch seine Finanzen und sein Business zu jederzeit einsehen kann. Mehr Vorteile dazu kannst du hier nachlesen: Warum Cloud-Software ideal für Selbständige ist.

Manche Software dient rein zur Rechnungsstellung, andere Programme bieten auch Zusatzmodule wie z.B. Einnahmen-Ausgaben-Verwaltung, Buchhaltung, Zeiterfassung und Berichtfunktionen an. Manche lassen dich die Steuererklärung und EÜR mit nur ein paar wenigen Klicks beim Finanzamt einreichen. Dabei ist es wichtig ein Programm zu wählen, dass zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Ja, Büroarbeit ist nervig, aber mit den richtigen Tools wird sie um vieles einfacher und ist noch lange kein Grund Abstand von der Selbstständigkeit zu halten.

Fazit

Es gibt genau so viele Hindernisse, wie es Lösungen gibt. Und es gibt genau so viele Ausreden, wie es Möglichkeiten gibt.

Ob man sich in die Selbständgkeit wagt hängt vor allem von einem Faktor ab: von dir selbst. Entweder du willst es, oder du willst es nicht.

Wirst du Erfolg haben?
Das kann dir keiner sagen.

Wirst du es bereuen?
Kann schon sein. Vielleicht aber auch nicht.

Ist es einen Versuch wert?
100% JA!

Wozu für Rechnungen zahlen?

Mit Zervants kostenlosem Rechnungsprogramm kannst du unbegrenzt online Rechnungen und Angebote schreiben. Mehr Infos zur kostenlosen Rechnungsstellung in Zervant findest du hier:

Mehr über Zervant